In der Neckarhalde Nummer Sieben

Die Tübinger Gôgen-Hymne

 

En dr Näckarhalde sieba,

isch a Scheißhaus eba voll,

un do saet dr Herr Profässor,

dass mo s`Scheißhaus lära soll.

 

 

Karle schmier dae Bruschd mid Lädda,

ziag daen Scheißdrägswammes ah,

dass de a, wie andre Gôga,

Scheißdrägsbudda draga kosch!

 

 

Un dr Karle nemd sein Schöpfa,

ruadld rum in sälla Bria,

un des schtängt granadamäßig,

scho des morgäns en dr Fria!

 

 

Un do ziagts dr Fra Profässor,

d´Nas nuff, als ob se´s beisst,

un dr Karle duad´s zwa wissa,

dass se au koin Balsam scheißd.

 

 

En dr Nächarhalde sieba,

isch des Scheißhaus wiedr lär,

un vom Scheißdräg vom Profässor,

wärred d´Bräschdleng groas un schwär.

 

 


für eine Übersetzung ins Hochdeutsche bitte nachfragen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kombiangebote mit Stadtführung bitte beachten. Dazu auf das Bild klicken.
Kombiangebote mit Stadtführung bitte beachten. Dazu auf das Bild klicken.

Eine Stadtführung durch Tübingens Altstadt bietet sich als Kombination zu besonders günstigen Konditionen geradezu an!

Besuchen Sie mich auch gerne auf meiner weiteren Seite.


 

 

 

Tagesaktuelle News in der 

 

Tübinger Zeitung

 

 


Zurück zur Startseite